F L A S H  44

 

D A N I E L   S C H Ö R N I G 

   

M E D I A S    V I D E O    P A I N T I N G

 

E X H I B I T I O N

M A R C H   2 1  –  A P R I L   1 6,  2 0 2 1

© Daniel Schörnig | Brigitte March ICA 2021


FLASH 44 | DANIEL SCHÖRNIG | MEDIAS feiert 44 Jahre internationale Galeriearbeit in Stuttgart und extra muros.

 

Die Ausstellung von Daniel Schörnig MEDIAS | VIDEO & PAINTING in der Galerie Brigitte March ICA konzentriert sich auf Arbeiten, die sich mit dem Medium des Films und der Malerei auseinander setzen.

Die Arbeit REFLEXION II, 2021 zeigt auf 6 LED Monitoren von 40'' jeweils in voller Filmlänge einen Actionsfilm von 2006. Jeder Monitor präsentiert zeitverschoben den Durchschnittswert der digitalen Filmbilder, 25 Bilder pro Sekunde, woraus verschiedene Farbgebungen resultieren. Die monochromen Lichtbilder folgen einem mathematischen Computerprogramm und entstehen ohne Eingriff des Künstlers. Im Sinne von Sol LeWitt (Artforum, 1967) ist es die Maschine, die die Kunst macht. REFLEXION II zeigt auf ästhetische Weise sinnentleerte Bilder, die auf Löschungen von Bildern im Internet etc. beruhen. Das Konzept der "Löschung von Bildern" wird in REFLEXION II, 2015-21 (painting) oder in FILM COLOR I, 2015 auf die analoge Malerei zurückgeführt. Es entstehen monochrome Bilder auf Leinwand, deren Bildformat an die digitale Welt erinnert. Im Gegenzug zur pastos aufgetragenen, schnell trocknenden Acrylfarbe aus dem Industriebereich beziehen sich diese Bilder inhaltlich auf nicht physische Informationen.

Die Arbeit DIESES BILD, 2021, präsentiert in weißer Schrift auf schwarzem Grund humorvoll die Schwerfälligkeit von Verwaltungsapparaten: "Diese Bild wurde entfernt, weil es gegen die Richtlinien der Kunst verstößt".

Das Löschen von Information oder Bildern ist auch Thema in den Arbeiten SIGNALS, 2018, die die Galerie Brigitte March ICA  in ihrem "New Space" präsentiert. Die sorgfältig überklebte Leinwand der Bilder verschwindet. Leuchtende Farben von Textilbändern oder schwarz, grau und weiße Markierungsbänder sperren die Leinwand bis hin zur Unkenntlichkeit. Die Information ist gelöscht, gesperrt, verwehrt. Es bleibt die Form der Leinwand. Formal handelt es sich  um quadratische Bilder, also um ein Format, das besagt, dass es sich um "ein Bild an sich" handelt. Im Gegensatz dazu stehen Hochformate für Portraitmalerei und Querformate für Landschaft. Daniel Schörnig bezieht sich hier auf die sogenannten "Objektrahmen" von Computerbildschirmen.

© Brigitte March ICA 2021

 

English Text

FLASH 44 | DANIEL SCHÖRNIG | MEDIAS celebrates 44 years of international art  investigation in Stuttgart and extra muros.

 

The exhibition by Daniel Schörnig MEDIAS | VIDEO & PAINTING at Brigitte March ICA Gallery focuses on works that deal with the medium of film and painting.

The work REFLEXION II, 2021 shows an action film from 2006 on 6 LED monitors of 40 '' each in full film length. Each monitor presents the average value of the digital film images with a time lag, 25 images per second, resulting in different colors. The monochrome light images follow a mathematical computer program and are created without the intervention of the artist. In the sense of Sol LeWitt (Artforum, 1967), it is the machine that makes art. REFLEXION II shows aesthetically meaningless pictures that are based on deletions of pictures like on the Internet, etc. The concept of "deleting images" is traced back to analog painting in REFLEXION II, 2015-21 (painting) or in FILM COLOR I, 2015. The result are monochrome pictures on canvas, the format of which is reminiscent of the digital world. In contrast to the paste-like, quick-drying acrylic paint from the industrial sector, these images refer to non-physical information in terms of content.

The work DIESES BILD, 2021, humorously presents the clumsiness of administrative apparatus in white letters on a black background: "This picture was removed because it violates the guidelines of art".

The deletion of information or images is also a theme in the works SIGNALS, 2018, which the Brigitte March ICA gallery is presenting in its "New Space". The carefully pasted canvas of the pictures disappears. Bright colors of textile tapes or black, gray and white marking tapes block the canvas until it is unrecognizable. The information is deleted, blocked, denied. The shape of the canvas remains. Formally, they are square images, that is, a format that says that it is "an image in itself". In contrast, vertical formats stand for portrait painting and horizontal formats for landscape. Daniel Schörnig is referring here to the so-called "object frames" of computer screens.

© Brigitte March ICA 2021


Daniel Schörnig, REFLEXION II (Genre: Action, 2006), 2021, c-video, 145 mins

Die Ausstellung ist gefördert durch Neustart Kultur und der Stiftung Kunstfonds Bonn.

 The exhibition is sponsored by Neustart Kultur und Stiftung Kunstfonds Bonn.

© Brigitte March International Contemporary Art

brigittemarch.com/contact